Brennwertheizung: 8 Tipps zur Auswahl des richtigen Produkts

Gas und Ölbrennwertheizung  für Ein-und Mehrfamilienhäuser und Gewerbe. Worauf unbedingt geachtet werden muss.

Auf Grund des Einsatzgebietes sollte besonders auf die Qualität der einzelnen Baugruppen geachtet werden.Das heisst ein brennwertgerecht konstruierter Heizkessel.

   

Bei weitem nicht alle Fabrikate von Heizungsherstellern erfüllen diese Grundvoraussetzung, die ausschlaggebend ist für einen effizenten, weitestgehend störungsfreien und langlebigen Betrieb.


Als zukünftiger Anlagenbetreiber einer Brennwertheizung schauen Sie genau hin, welche chemischen Prozesse in einem Wärmetauscher bei der Verbrennung von Öl oder Gas auf Grund der Materialien und der Konstruktion in Gang gesetzt werden können.

   

1. Brenner, Brennerraum und Abgaswärmetauscher müssen aus hochwertigem Edelstahl bestehen. Denn nur Edelstahl ist gegen das saure Kondensat resistent und gewährleistet durch die glatte Oberfläche ein ungehindertes Abfliessen des Kondensats. Das garantiert einen dauerhaft intensiven Kontakt der Heizgase mit der Oberfläche des Wärmetauschers. Ansammlungen von Kondenswasser auf herkömmlichen Konstruktionen und  die damit verbundenen Ablagerungen  beeinträchtigen den Brennwerteffekt und  führen letztendlich zu Korrosion.


2. Alle Abgaswege sowie Brenner und Brennerraum sollten leicht zugänglich sein.


3. Es ist auf eine glatte Oberfläche im Brennerraum zu achten, denn Lamellen und z.B. Leitbleche sind bei einer Brennwertheizung nicht mehr nötig.



Die Abbildung zeigt einen Abgaswärmetauscher aus einer Aluminium/Silizium- Legierung.


Die Eigenschaften sind: Viel Angriffsfläche für das Kondensat. Das nicht säurebeständige Aluminium wandelt sich zu Aluminiumoxid um. Die Oberfläche wird abgetragen und findet sich im unteren Teil des Wärmetauschers als schlammige graue Brühe wieder. Schlechte bis keine Zugänglichkeit für die Reinigung, Ablagerungen und chemische Reaktionen auf der Oberläche, sowie die daraus folgenden Störungen  sind vorprogrammiert.

    

4. Zum Einsatz sollten Matrix-Kugelbrenner kommen, die eine große Brennerfläche und einen hohen Modelierungsgrad (z.B. 1,9 -19 KW) haben. Dadurch wird in allen Witterungsphasen ein hoher Wirkungsgrad erzielt.



Das Video zeigt einen Matrix Kugelbrenner in einem Brennwertkessel im modulierenden Betrieb. Der Modelierungsgrad beträgt 10:100%. Das blaue Flammenbild ist ein Zeichen für eine optimale Verbrennung und bleibt dank Lambda-Pro Control Verbrennungsregelung unverändert. Der Stickoxidgehalt im Abgas ist äußerst gering. Die Brenner werden in Brennwertthermen und Brennwertkessel von Viessmann in verschiedenen Leistungsstufen eingebaut.

5. Achten Sie bitte auf Lambda Pro Control zur Verbrennungsregelung, dadurch wird eine konstant gute Verbrennung garantiert.


6. Beachten Sie die Wartungsfreundlichkeit, das spart laufende Kosten.


7. Bei einigen Herstellern ist ein Mischsystem oder eine Rücklauftemperaturanhebung notwendig.Das ist schlecht und erhöht den Energieverbrauch. 

    Entscheiden Sie sich für ein Brennwertgerät wo das nicht nötig ist.



8. Nur wenige Hersteller haben eine selbsterklärende Bedieneinheit mit Klartextanzeige in ausreichend großer Schrift.


                                                      nb.



0 0
Feed